Geschmacksangaben

Begriff Definition
....................   ..............................................................................
Trocken Der Wein darf einen Restzuckergehalt bis höchstens 9 g/l aufweisen und der Gesamtsäuregehalt höchstens 2 g/l niedriger sein, als der Restzuckergehalt.
.................... ..............................................................................
Halbtrocken Der Wein darf einen Restzuckergehalt bis höchstens 18 g/l aufweisen und der Gesamtsäuregehalt höchstens 10 g/l niedriger sein, als der Restzuckergehalt.
.................... ..............................................................................
Lieblich Der Wein hat einen Restzuckergehalt, der die für "Halbtrocken" festgelegten Werte übersteigt, aber höchstens 45 g/l erreichen darf.
....................  ..............................................................................
Süß Der Wein hat einen Restzuckergehalt von mehr als 45 g/l.
....................  ..............................................................................
Feinherb Eine in Deutschland in den letzten Jahren erlaubte Bezeichnung für Weine die geschmacklich zwischen halbtrocken (18 g/l Restzucker) und maximal lieblich (45 g/l Restzucker) ausgebaut worden sind. Der Begriff "feinherb" ist inoffiziell und weingesetzlich nicht definiert.
....................  ..............................................................................